Tierisch gute Freunde!

Hund und Pferd, die ja eigentlich evolutionäre Feinde sind, können sich über Mimik und Körpersprache verständigen und kommunizieren und spielen miteinander. Die Studie heißt „Levelling playing field: synchronization and rapid facial mimicry in dog-horse play“ von Veronica Maglieria, Filippo Bigozzia, Marco Germain Riccobonoa, ElisabettaPalagi und ist hier zu finden: www.sciencedirect.com und auf Deutsch zusammengefasst auf: www.NationalGeographic.com

„Gut gemacht“ kommt gut an

Ungarische Forscher haben nachgewiesen, dass Hunde Sprache (nahezu) so verstehen wie wir: Das Gehirn beurteilt zuerst, ob der Tonfall positiv, negativ oder neutral ist, und dann interpretiert es, was die Worte bedeuten. Sitz & Platz, Lob und Sorge kommen also durchaus an. Die Studie heißt „Multilevel fMRI adaptation for spoken word processing in the awake dog brain“ von Anna Gábor, Márta Gácsi, Dóra Szabó, Ádám Miklósi, Enikő Kubinyi & Attila Andics und ist hier zu finden: www.nature.com undauf Deutsch zusammengefasst auf: www.mdr.de